mehr zum Kooperationsverbund

Angebote von Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung von Migrant_innen und Asylbewerber_innen

Maßnahmen nach § 45 SGB III

Die Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung verfolgen fünf gesetzlich festgelegte Ziele. Sie sollen nach § 45 SGB III die berufliche Eingliederung durch
– die Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt
– die Feststellung, Verringerung oder Beseitigung von Vermittlungshemmnissen
– die Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung
– die Heranführung an eine selbstständige Tätigkeit
– die Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme unterstützen.
Die Förderkonditionen und –voraussetzungen der Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung bei einem der kooperierenden Träger sehen folgendermaßen aus: Es handelt sich um modulare Maßnahmen mit einer Dauer bis zu 13 Wochen. Gegen Ende jedes Moduls entscheidet die BA nach einem Gespräch mit dem/der Teilnehmer_in, ob ein Gutschein für eine weiterführende §45er Maßnahme ausgestellt wird, oder ob eine andere berufsorientierende Maßnahme sinnvoller erscheint. Die Koordination des Übergangs von der Sprachförderung in die § 45er Maßnahmen und von einer 45er Maßnahme in eine Ausbildung oder Beschäftigung wird von der BIGS in Abstimmung mit den Trägern übernommen.

Zielgruppe

Die Zielgruppe setzt sich zusammen aus Migrant_innen und Asylbewerber_innen sowie Arbeitssuchende mit Migrationshintergrund, die Leistungen nach dem Asylbewerber-leistungsgesetz oder ALG II beziehen und damit Anspruch auf einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) haben. AVGS-berechtigt nach §45 SGB III ist wer mindestens einen 3-monatigen Aufenthalt in Deutschland nachweisen kann und somit einen Arbeitsmarktzugang hat. Die hier vorgestellten Maßnahmen sollen aber in der Regel von den Teilnehmer_innen besucht werden, die eine Förderung nach SGB III (Asylbewerberleistungsgesetz) erhalten. Es gibt fünf Maßnahmen (BUPNET), die sich gezielt an Migrantinnen und weibliche Asylsuchende richten.

Zugangsvoraussetzungen

Die Zugangsvoraussetzungen der im Folgenden vorgestellten Maßnahmen sind Deutschkenntnisse, die sich im Referenzrahmen von A1 bis B2 befinden.

Zielsetzung

Seit März 2016 liegen Maßnahmeangebote von 13 Trägern vor. Diese Angebote verfolgen die Ziele neben der beruflichen Orientierung und einer besseren Qualifizierung ebenso die Stärkung der sprachlichen Kompetenzen für die Aufnahme einer Ausbildung oder Arbeit. Damit stellen die Angebote die Schnittstelle zwischen Empowerment und Integration dar.
Die Fachgebiete, die die Maßnahmeträger anbieten, erstrecken sich von Dienstleistungen (Gastronomie, Pflege und Betreuung, Lebensmittelhandwerk sowie Hauswirtschaft) über handwerkliche Tätigkeitsfelder (Friseur, Zimmerer, Tischler, Maler, Bau, Maurer), Elektro- und Metallberufe, den EDV/IT-Bereich bis zu Lager- und Transportlogistik.
Abgesehen von den dezidiert fachlichen Maßnahmeangeboten, gibt es außerdem die Möglichkeit, in der berufsfachlichen Orientierung die Arbeitsmarkt- und Berufsfelderkundung sowie betriebliche Arbeitsbedingungen kennenzulernen. Für Teilnehmende, die bereits praktische Berufserfahrungen mitbringen, kann eine Überprüfung dieser in z.B. Werkstätten stattfinden. Andere im Ausland erworbenen Qualifikationsnachweise können beispielsweise in der IQ-Beratung überprüft werden.
Des Weiteren ist in den meisten Maßnahmen ein Bewerbungs- und Kommunikationstraining Bestandteil der Weiterbildung. Neben der beruflichen Beratung gibt es bei einigen Maßnahmen auch eine sozialpädagogische Betreuung.
Aufgrund der Verbesserungen, welche diese Qualifizierungsmöglichkeiten bieten, wird eine Steigerung der Integrationschancen für die Zielgruppe angestrebt, um eine Berufsperspektive in Deutschland aufzubauen.

Förderung der Deutschsprachkenntnisse

In den 45er Basismaßnahmen ist ein Sprachförderanteil von bis zu 49% pro Modul vorgesehen. Bei Modulen mit dezidierter beruflicher Orientierung liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung fachspezifischer Deutschkenntnisse. Die Zusammensetzung des Kurses sollte aufgrund des Sprachniveaus möglichst homogen sein.

 

Mitglieder des Kooperationsverbundes:

Logo_BIGS_transparent_5cm_300dpi

Logo BFGoe RZ RGB

vhs_goe

LEB LOGO NEU

NAB-Logo

arbeit-und-leben-niedersachsen

 

bupnet_ut

 

Hildesheim_Logo

 

salo_logo

GUF-LOGO 2015

 

Druck

 

bildungswerk